Vereinslogo_Auschnitt

Geschichte

Vereinslogo

Das Dojo

Foto_1 Foto_2 Foto_3

1. Bonner Judo-Club e.V. 1955

1. Bonner Judo-Club e. V. 1955 (1. BJC)
Zu den Anfängen des Bonner Judosports und Franz-Karl Patzner.

Judo hat im Bonner Vereinsport eine lange Tradition, die bis um 1930 zurück reicht. Klaus Kohl -aktiver Ringer- hatte in Stuttgart Bekanntschaft mit der Kunst des Jiu Jitsu gemacht und trat 1930 in den Athleten- Verein "Eiche 1884" ein und widmete sich dort dieser Kunst mit großem Erfolg. Später wurde er Ausbilder im "Postsportverein Bonn" und bildete Geldbriefträger und Kassenbeamte in der Selbstverteidigung aus.

Nach dem 2. Weltkrieg formierten sich die Freunde des japanischen Kampfsports neu. Ab 1951 gab es wieder eine Gruppe von 21 Jiu-Jitsu Kämpfern. Der erste Judoverein Bonns wurde von Heinrich Lülsdorf 1951 gegründet und trug den Namen "Judo-Club Samurai Bonn".
Mathias Komp und Erich Hentschel kamen vom 1. Kölner Judo Club 1951 zu der Bonner Judogemeinde. Nach den 1. Bonner Stadtmeisterschaften 1953 wurde es um den Judo-Club Samurai Bonn sehr ruhig. Der Vorsitzende zog nach Köln. 1954 erhielt Erich Hentschel vom Amtsgericht die Mitteilung, dass er kommissarisch eingesetzt worden war. Er setzte sich mit den ihm bekannten Judo-Sportlern in Verbindung und gründete den 1. Bonner Judo Club am 11.05.1955.
Franz-Karl Patzner, der 1950 nach Bonn kam, hatte schon in Asien Kontakt mit dem Judosport und Jiu Jitsu. 1953 wurde er Mitglied im Samurai Bonn und übernahm das Amt als Kassenwart. Im 1. Bonner Judo Club übernahm er 1956 das Amt des zweiten Vorsitzenden.

1960 wurde -FKP- wie er immer genannt wurde 1. Vorsitzender und leitete seit dieser Zeit den 1. Bonner Judo Club e.V.. Anfang der sechziger Jahre gründete er seine eigene Judoschule "Sakura". Als nationaler und internationaler Kampfrichter auf Europa- und Weltebene, sowie Funktionär auf Kreis-, Land- und Bundesebene und sonstigen Bereichen, wurde er als fairer und kompetenter Partner geschätzt.

1964 - 1974 gab es für die Auswahlmannschaft der Bundeshauptstadt Bonn und F.K.P. eine erfolgreiche und sehr schöne Zeit.
Die Judoteams kämpften in den jeweiligen Hauptstädten der Europäischen Gemeinschaft unter der Leitung von F.K.P. um Sieg und Titel. Durch seine Verbindungen und Bekanntheitsgrad im Judosport starteten seine Judoka sehr erfolgreich auf großen Turnieren in West- und Osteuropäischen Städten.

Ein Beitrag von Toni Riquier:
(4.Dan, 1.Vorsitzende PSV-Bonn, zwischen 1959-74 Trainer und aktiver Kämpfer für den 1.BJC)

Nach längere Krankheit von F.K.P. wurde der 1. Bonner Judo-Club 2012 von F.K.P.s Freunden übernommen, um die Tradition des ältesten Judo-Clubs in Bonn weiterzuführen.